Was bedeutet der Begriff „multifokal“?

Der Begriff Multifokal tritt meist in Zusammenhang mit Sehhilfen und Kontaktlinsen auf. Wie man bei einer Brille verschiedene Stärken in die Gläser einbauen kann, so ist die auch bei Kontaktlinsen der Fall. In diesem Fall spricht man dann von Kontaktlinsen, die multifokal sind. Also bei  Kontaktlinsen, die als Mehrstärkenlinsen vom Augenarzt, beispielsweise aus Aarau, Dielsdorf, Uster, Olten, Zürich oder Baden, bezeichnet werden.

Die Lesehilfe multifokal für ältere Menschen

Vor allem bei älteren Menschen ist die Alterssichtigkeit, also eine Schwächung der Augen, weit verbreitet. Dann macht das Umschalten von weitem Sehen auf das nahe Sehen oftmals Probleme. Aber auch das Auge, vor allem die Linse, wird mit zunehmendem Alter schwächer. Dabei ist das korrekte Erkennen von Gegenständen in der Ferne meistens nicht das grosse Problem. Sobald das ältere Auge aber auf den nahen Bereich umschaltet, kommt es zu Sehstörungen. Denn hier werden die Dinge nur noch schlecht wahrgenommen und können entsprechend auch nicht korrekt gesehen werden. Der Augenarzt aus Aarau, Dielsdorf, Uster, Olten, Zürich oder Baden rät dann zu einer speziellen Lesebrille, die eben für den nahen Bereich die Schwächen ausgleicht, also zu einer Lesehilfe multifokal. So kann beispielsweise mit einer Kontaktlinse multifokal jedoch sowohl in die eine als auch in die andere Richtung geblickt werden. Sehverluste gibt es dann mit der Kontaktlinse multifokal nicht mehr, da wie bei einer Brille auch in die Kontaktlinse multifokal zwei Dioptrien werte eingearbeitet werden.

Was ist eine Kontaktlinse multifokal genau?

Eine Kontaktlinse multifokal ist eine Mehrstärkenlinse. Sie wird vom Augenarzt aus Aarau, Dielsdorf, Uster, Olten, Zürich oder Baden vor allem den Patienten empfohlen, bei denen die altersbedingte Weitsichtigkeit und eine grundsätzliche Fehlsichtigkeit kombiniert korrigiert werden müssen. Eine Kontaktlinse multifokal hat den Vorteil, dass im Gegensatz zu einer Brille mit Gestell ein uneingeschränktes Sichtfeld bietet. Die Kontaktlinse multifokal gibt es sowohl als harte als auch als weiche Kontaktlinse. Mit steigendem Alter lässt die Elastizität der Linse im Auge nach, was dazu führt, dass das Auge alles was nahe ist, nur noch verschwommen wahrnimmt, aber alles, was weiter entfernt ist, scharf gesehen wird. Medizinisch wird dieses Problem vom Augenarzt aus Aarau, Dielsdorf, Uster, Olten, Zürich oder Baden Presbyopie genannt. Noch vor einiger Zeit schafften hier Lesebrillen Abhilfe, doch die haben einen Nachteil. Immer wenn etwas aus der Nähe betrachtet werden soll, muss diese Brille erst aufgesetzt werden. Mit einer Kontaktlinse multifokal ist dies nicht notwendig, denn die Kontaktlinse multifokal ersetzt die Lesebrille und man kann, egal ob weit oder nah, also gestochen scharf erkennen.

Kontaktlinse multifokal in zwei Systemen

Die Kontaktlinse multifokal gibt es in zwei Systemen, was die Herstellung betrifft. Es handelt sich hier um das alternierende und das bivisuelle System bei einer Kontaktlinse multifokal. Dabei ist das alternierende Systemden Biofokalbrillen ähnlich, mit denen Sehstörungen im Nah- und Fernbereich parallel ausgeglichen werden. Das bivisuelle System bei einer Kontaktlinse multifokal macht es möglich, dass sich der Träger nach einer vorher nicht bestimmbaren Probezeit an die Kontaktlinsen multifokal anpasst. Diese Kontaktlinsen multifokal erzeugen immer gleichzeitig ein Nahbild und ein Weitbild. Während der Trainingszeit lernt das menschliche Gehirn in Zusammenarbeit mit dem Augenarzt aus Aarau, Dielsdorf, Uster, Olten, Zürich oder Baden mit seinem visuellen Wahrnehmungszentrum, das korrekte scharfe Sichtbild wahrzunehmen und das andere dabei zu unterdrücken.