Augen-Laser als Alternative zur Brille

Eine Alternative zu einer Brille oder zu Kontaktlinsen kann eine Behandlung mit dem Augen-Laser sein. Die Behandlung mit dem Augen-Laser wird vor allem bei Weitsichtigkeit oder Kurzsichtigkeit angewendet, auch bei zahlreichen Augenärzten in der Schweiz, beispielsweise in Aarau, Dielsdorf, Uster, Olten, Baden oder Zürich. Augen-Laser kommt aber auch bei Erkrankungen der Hornhaut oder der Netzhaut zum Einsatz. Doch die Kosten für Behandlungen mit einem Augen-Laser sind sehr teuer.

Welche Methoden gibt es beim Augen-Laser?

Sehr häufig wird als Augen-Laser von einem Augenarzt, beispielsweise in Aarau, Dielsdorf, Uster, Olten, Baden oder Zürich, ein sogenannter Excimer Laser eingesetzt. Mit diesem Augen-Laser wird die Hornhaut verändert, um damit die Brechkraft des Auges zu verändern. Mit der Brechkraft des Auges wird die Stärke bezeichnet, mit der einfallende Lichtstrahlen gebündelt werden können. In diesem Zusammenhang spricht der Augenarzt aus Aarau, Dielsdorf, Uster, Olten, Baden oder Zürich auch von Dioptrien, mit der diese Stärke angegeben wird. Bei ungefähr 65 Dioptrien liegt die Brechkraft des Auges bei einem normal sehenden Menschen. Wenn dieser Wert überschritten wird, dann wird von Weitsichtigkeit gesprochen und wenn der Wert unterschritten wird, dann spricht man von Kurzsichtigkeit.

Lasik-Methode beim Augen-Laser am häufigsten angewandt

Beim Augen-Laser wird in der heutigen Zeit am häufigsten die Lasik-Methode angewandt. Bei diesem Eingriff mit dem Augen-Laser wird ambulant gearbeitet. Mit einem speziellen Augen-Laser wird beim sogenannten Fernto-Lasik-Verfahren die oberste Schicht der Hornhaut abgetrennt. Danach geht der Augen-Laser in tiefere Schichten und dann das dünne Schichtchen wieder zurückgeklappt. Erfolg ist aber bei dieser Art des Augen-Laser nur gegeben, wenn die Abweichung von der Normalsichtigkeit bestimmte Wert nicht überschreitet.

Ältestes Verfahren mit dem Augen-Laser nur noch selten angewandet

Beim Augen-Laser gehört die Photorefraktive Keratektomie, kurz PRK genannt, zu den ältesten Verfahren im Bereich Augen-Laser und wird nur noch sehr selten vom Augenarzt in der Schweiz aus Aarau, Dielsdorf, Uster, Olten, Baden oder Zürich angewendet. Wenn diese Art vom Augen-Laser angewendet wird, dann geschieht dies nur bei Patienten mit geringen Fehlern in der Brechkraft. Mit dem Augen-Laser werden die oberflächlichen und äusseren Hundertstelmillimeter der Hornhautschicht entfernt. Da bei dieser Form beim Augen-Laser die Hornhaut nach dem Eingriff offen liegt, führt dies nicht nur zu einem langsameren Heilungsverlauf nach dem Eingriff mit dem Augen-Laser, sondern bereitet auch noch ein paar Tage Schmerzen.

Augen-Laser mit Nebenwirkungen verbunden

Auch wenn Augen-Laser beim Augenarzt in Aarau, Dielsdorf, Uster, Olten, Baden oder Zürich auf dem neuesten technischen Stand sind, so ist der Eingriff mit dem Augen-Laser doch mit einigen Nebenwirkungen und Risiken verbunden.Die Behandlung mit dem Augen-Laser sollte deshalb im Vorfeld genau mit dem Arzt besprochen werden und geklärt werden, ob es eventuell zum Augen-Laser auch noch andere Behandlungsmöglichkeiten gibt. Viele Menschen mit Augenerkrankungen sind der Meinung, dass mit einem Augen-Laser alles behandelt werden kann. Dies ist aber nicht so. Als Beispiel kann hier Grauer Star oder auch Glaukom genannt werden, denn bei diesen Erkrankungen kann mit einem Augen-Laser gar nichts gemacht werden.